Zurück

Fussgängerstreifen Postplatz Chur

chris-tdl-pSUR8l-wF7o-unsplash.jpg

Aufgrund meiner Beeinträchtigung kann ich mich nur langsam fortbewegen. Deshalb meide ich Orte, an denen ich entweder zu langsam bin oder durch zu viele Menschen irritiert oder sogar angerempelt werde.

Eingereichte Lösungsvorschläge: 1

Symbolbild

Fussgängerstreifen Postplatz Chur

Aufgrund meiner Beeinträchtigung kann ich mich nur langsam fortbewegen. Deshalb meide ich Orte, an denen ich entweder zu langsam bin oder durch zu viele Menschen irritiert oder sogar angerempelt werde. Einer dieser Orte ist der Fussgängerstreifen am Postplatz in Chur. Selbst wenn ich für mein Tempo schnell unterwegs bin, schaltet das Signal bereits auf orange, bevor ich die andere Seite erreicht habe. Dies löst bei mir Stress und Angst aus, nicht schnell genug zu sein. Kommen dann noch viele Leute und Velos dazu, die mir entgegenkommen, den Weg versperren, mich überholen oder sogar anrempeln, komme ich gar nicht mehr vorwärts und bin völlig irritiert.

Daher meine Bitte, längere Zeiten für das Lichtsignal und mehr Rücksicht oder Achtsamkeit anderen gegenüber.

 

Kommentare

Beitrag erfassen

Pro Infirmis Graubünden
am 08.12.2021 um 16:26
Das Zeitfenster für das Überqueren des Fussgängerstreifens bei "Grün" und inklusiv des "Orange" reicht nicht für alle Personen mit einer Mobilitätseinschränkung. Vor allem Personen mit einem Handrollstuhl oder einem Rollator, aber auch mit einem etwas langsameren E-Rollstuhl sind noch bei "Rot" unterwegs. Lösungsansatz: Das Zeitfenster für "Grün" oder "Orange" müsste etwa um 3-4 Sekunden verlängert werden. Dies müsste mit der Stadt geklärt werden, ob dies eine Möglichkeit wäre oder nach welchen Kriterien die "Transferzeit" für einen "Grünbereich" definiert wird.Wichtig ist auch das der Bereich für die Fussgänger und Velofahrer klar getrennt ist. Dies gilt ebenfalls für E-Scooter, wo immer wieder gerade Personen mit einer Mobilitätseinschränkung den Weg kreuzen und diese somit noch mehr verlangsamen.
nach oben