Zurück

Sozial nicht wahr- oder ernstgenommen

josh-appel-0nkFvdcM-X4-unsplash.jpg

Wenn eine nichtbeeinträchtigte Person und ich (mit einer körperlichen Beeinträchtigung) zusammen sind, wird von aussenstehenden Personen meist die nichtbeeinträchtigte Person angesprochen. 

Eingereichte Lösungsvorschläge: 2

Symbolbild

Sozial nicht wahr- oder ernstgenommen

Eher ein soziales Hindernis oder eine Hürde ist, wenn eine nichtbeeinträchtigte Person und ich (mit einer körperlichen Beeinträchtigung) zusammen sind, wird von aussenstehenden Personen meist die nichtbeeinträchtigte Person angesprochen… und nicht ich. Dieses Verhalten erleben auch andere Personen mit einer Beeinträchtigung und es fühlt sich nicht gut an.

 

Kommentare

Beitrag erfassen

Lutz Martin
am 10.08.2021 um 19:00
Ich war 36 Jahre mit meiner Frau zusammen,die wegen Kinderlähmung im Rollstuhl warIch habe Erfahrung,wenn jemand meine Hilfe braucht,ich bin da.
Verena Rietberger
am 07.07.2021 um 16:05
Ansatzpunkt wäre meiner Meinung nach die Sensibilisierung der Gesellschaft für die Problematik und auch das Ablegen von Vorurteilen und Unsicherheiten bzgl. dem Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen. Mein Vorschlag wäre bei den Kindern anzusetzen und so wie es Sporttage oder Projekttage in der Schule gibt auch jährlich einen Inklusionstag einzuführen, bei dem Interessierte betroffene Menschen (Seh-, Hör-, Körperbeeinteächtigt, vielleicht Rollstuhlfahrer, aber auch Menschen mit nicht direkt sichtbaren Erkrankungen wie z.B. psychische Erkrankungen, Menschen mit Fatigue,...) die Möglichkeit haben in Absprache mit den Lehrern Selbsterfahrungsparcours, Projekte, Filme, Vorträge und auch einfach gemeinsames Spiel und Spaß anzubieten.
nach oben